Alle Hgr & Hgr II Titel für Mainz

Geschrieben von Isabel Gutmann

Lang ist es her, dass in Mainz ein Turnier stattgefunden hat. Mit der Ausrichtung der rheinland-pfälzischen Landesmeisterschaft in den Standardtänzen von Kindern bis Hauptgruppe II konnten auch viele Mainzer Paare die Möglichkeit nutzen, nach langer Auszeit Turnierluft zu schnuppern und das gleich im eigenen Verein. Was folgte war eine Titelsammlung, wie man sie beim TC RWC Mainz noch nie gesehen hat. Während bei den Kinder- und Jugendklassen nur wenige Turniere zustande kamen und keine Mainzer Paare am Start waren, konnten die Hauptgruppe- und Hauptgruppe II-Klassen bis auf eine Ausnahme alle stattfinden und in jedem Turnier nahm ein Mainzer Paar die Goldmedaillen in Empfang. 

Zunächst gaben in der Hauptgruppe II D-Standard zwei neue Paarkonstellationen ihr Turnierdebut. Ann-Kathrin Brombosch und Christoph Hanschke überzeugten mit schwungvollem Tanzen und holten den ersten Landesmeisterstitel des Tages für Mainz. Ganz knapp im Skating am Platz 3 vorbei schrammten Daniel Arian und Kirsten Flöter, die sich ebenfalls sehr gut präsentierten. Beide Paare starteten auch in der Hauptgruppe D-Standard. Im einzigen Turnier des Tages, das eine Vorrunde benötigte, erreichten beide Paare klar das Finale. Mit allen gewonnenen Tänzen machten Ann-Kathrin und Christoph den zweiten Satz Goldmedaillen klar, während Daniel und Kirsten sich auf den vierten Platz vortanzten.

In der Hauptgruppe II C-Standard schickte der Mainzer Verein Johannes Rocker und Nike Heinss ins Rennen. Mit ihren harmonischen Tanzen kam kein Paar an ihnen vorbei und es hieß erneut, Sieg für Mainz. Ann-Kathrin Brombosch/Christoph Hanschke tanzten als Siegerpaar nun ihr drittes Turnier des Tages und erreichten Platz 4. Nach der Siegerehrung ging es für Johannes und Nike direkt erneut auf die Fläche zur Hauptgruppe C-Standard und auch hier ging der Meistertitel an die beiden.

Spannend wurde es in der Hauptgruppe II B-Standard. Auch hier war für Mainz eine Paarkonstellation am Start, die zwar schon länger gemeinsam trainiert, aber corona-bedingt noch kein Turnier gemeinsam getanzt hatte. Norbert Casper und Katharina Wilhelm zeigten, dass mit ihnen zu rechnen ist, und setzten sich an die Spitze des Startfeldes. Johannes Rocker und Nike Heinss tanzten als Siegerpaar mit, mussten aber das Turnier im Wiener Walzer abbrechen und konnten damit ihren zweiten Platz aus den ersten beiden Tänzen nicht halten. Sie nahmen Bronze in Empfang.

Drei Paare tanzten im kombinierten Turnier der Hauptgruppe B/A-Standard. Stark verbessert und sehr präsent zeigten Til Ottburg und Stefanie Schäf, dass der Titel der A-Klasse ihnen gehört. Mit allen möglichen Einsen konnten sie ganz oben auf dem Siegerpodest Aufstellung nehmen. Norbert Casper/Katharina Wilhelm legten noch mal eine Schippe drauf und schlossen deutlicher als im vorangegangen Turnier als bestes B-Klassenpaar ab. Auch sie sicherten sich damit einen zweiten Satz Goldmedaillen.

Das letzte Turnier des Tages, die kombinierte Hauptgruppe II A/S-Standard, machten drei Mainzer Paare unter sich aus. Mark und Sina Turpin machten deutlich, dass sie nichts verlernt haben, und holten sich mit ausdrucksstarkem Tanzen und allen Bestwertungen den Titel der Hauptgruppe II S-Standard. Ebenfalls eine klare Sache waren die weiteren Plätze. Platz 2 mit allen Zweien und damit Landesmeister der Hauptgruppe II A-Standard für Til Ottburg und Stefanie Schäf und Platz 3 für das mittanzende Siegerpaar Norbert Casper/Katharina Wilhelm, die mit dem dritten Turnier in Folge ihre Kondition bewiesen.

Zwar war gemäß den TRP-Ausrichtungsbestimmungen kein Publikum und lautstarkes Anfeuern erlaubt, die Paare, Trainer und Helfer machten aber das Beste draus und sorgten trotzdem für gute Stimmung im Saal. Markus Mengelkamp führte als Turnierleiter mit abwechslungsreicher Moderation souverän durch den Tag und Bettina Übe hatte als Veranstaltungwartin mit vielen Helfern die Organisation fest im Griff. Nicht zuletzt freuten sich die Clubtrainer Jörg und Isabel Gutmann über die gezeigten Leistungen und das Durchhaltevermögen ihrer Paare, die zum Teil über Monate hinweg nur online oder auf Parkplätzen trainieren konnten.

Fotos >hier..

Landesmeisterschaften Latein

Geschrieben von Isabel Gutmann

Endlich durften auch die Lateinpaare wieder auf eine Meisterschaftsfläche. In Kaiserslautern fanden die rheinland-pfälzischen Landesmeisterschaften von Kinder bis Hauptgruppe II in allen Klassen statt. Erneut ohne Publikum und mit strengem Hygienekonzept mussten die Paare selbst für Stimmung sorgen. In der Junioren I B-Klasse starteten Marat Dzemidau und Alissa Fritzler. Ihr Turnier wurde mit den älteren Jun II B kombiniert, trotzdem konnten sie einen vierten Platz ertanzen und sich damit die rheinland-pfälzische Silbermedaille sichern. Eine weitere Silbermedaille für Mainz holten Rolf Lemke und Lisa Guntermann in der Hgr II D-Latein. Sie erreichten ebenfalls in der Hgr D-Latein das Finale und belegten Platz 6.

Zwei Mainzer Paare zeigten ihr Können in den A-Klassen. Vize-Meister der Hauptgruppe A-Latein wurden Leo Werner und Fabienne Theobalt, die mit diesem Ergebnis auch den Aufstieg in die S-Klasse feierten. Den Titel Landesmeister in der Hauptgruppe II A-Latein und damit das einzige Gold des Tages für Mainz holten nach längerer Turnierpause Luca Agnetta und Rahel de Bruyn. Gut vorbereitet zeigten sich auch Stephan Wirth und Elisabeth Metzger, die in der Hauptgruppe II S-Standard Silber ertanzten und anschließend auch in der Hauptgruppe S-Latein an den Start gingen. Zusammen mit den Aufsteigern Werner/Theobalt sowie Mark Polishchuk/Domenica Erontschenko gingen damit gleich drei Mainzer Paare in der Hauptgruppe S, dem Höhepunkt des Tages, an den Start. Einen Platz auf dem Treppchen konnten sich Mark und Domenica sichern, die auch einige Einsen und Zweien in den Wertungen sammelten. Ebenfalls in Finale tanzten sich Stephan und Elisabeth, die mit Platz 6 abschlossen. Insgesamt eine tolle Leistung unserer Lateinpaare, wir gratulieren. Fotos: privat, Alexander Elbe

    

 

ChaChaCha im eigenen Wohnzimmer

Geschrieben von Isabel Gutmann

Bericht von unserer Teilnehmerin Valentina Hajek
Im Frühjahr 2021 während des zweiten Corona-Lockdowns veranstaltete der Tanzsportverband Rheinland-Pfalz e.V. einen Cha-Cha-Cha-Workshop im Breitensport für Kinder und Jugendliche. Mit unseren Trainern Anton Ganopolsky und Natascha Magdalinova trainierten wir am Samstag, dem 6.2.2021 und am Samstag, dem 20.2.2021 für einen Online-Wettkampf im Wohnzimmer, den der Tanzsportverband veranstaltete. Die Organisatorin war Petra Lindemann. Am Donnerstag, dem 25.2.2021 und am Donnerstag, dem 4.3.2021 hatten wir betreutes freies Training.

Am Samstag, dem 20.3.2021 fand der Wettbewerb statt. Die Teilnehmer wurden je nach Alter und Erfahrung in verschiedene Gruppen eingeteilt: Es gab einen Cha-Cha-Cha mit einer festgelegten Folge, einen Fitness- und einen Kür-Teil. Mein Wettbewerb fing um 11:30 Uhr an und begann mit dem Cha-Cha-Cha. Danach folgte der Fitness-Teil, wir mussten Hampelmänner, Unterarmstütz und eine Balance-Übung durchführen. Alle Teile wurden von verschiedenen Wertungsrichtern bewertet. Der Wettbewerb, an dem insgesamt 69 Kinder und Jugendliche aus Rheinland-Pfalz teilnahmen, ging von 9:45-15:00 Uhr und endete mit dem gemeinsamen Tanzen zu „Jerusalema“. Mir hat es viel Spaß gemacht.

Endlich mal wieder Turnierfeeling

Geschrieben von Isabel Gutmann

Bereits seit über einem Jahr – mit Ausnahme der viermonatigen „Sommerpause“ – trainieren unsere TänzerInnen fast ausschließlich online. Um dennoch etwas Turnierfeeling ins heimische Wohnzimmer bringen riefen unsere Clubtrainer Jörg und Isabel Gutmann das erste Mainzer Online-(Spaß)-Turnier ins Leben. So wurden zunächst für den Langsamen Walzer, Tango und Quickstep Figuren festgelegt, die sich auch im Studentenzimmer tanzen lassen und von Herren und Damen getrennt präsentiert werden sollten. Hinzu kam für die A/S-Paare eine Wohnzimmer-Kür zum Tanz ihrer Wahl. Da auch tanzsportspezifische Fitness ein fester Bestandteil des Online-Trainings ist, kam eine Tabata-Einheit als fünfter Turnierbestandteil dazu. Bewertet wurde das Ganze von drei erfahrenen Tänzern und Wertungsrichtern anhand eines Wertungssystems mit vier Kriterien auf Basis von absoluten Punkten. So wurde auch eine Vergleichbarkeit über verschiedene Klassen hinweg möglich.

Über 20 Personen meldeten sich zum Experiment des ersten Online-Turniers an und traten in drei Leistungsklassen per Zoom-Call an. Die Technik spielte mit und außer vereinzelten Übertragungsverzögerungen lief alles rund. Und da war es endlich das vermisste Turnierfeeling: „Ich bin aufgeregt wie bei einem Live-Turnier“ so eine Tänzerin. Bei der Siegerehrung mit den extravaganten Pokalen wurde es noch mal spannend. Für Paare wurden die Einzelwertungen der beiden Tanzpartner gemittelt, um sie mit startenden Einzel-Tänzern vergleichen zu können. In der unteren Leistungsklasse setzte sich Joachim Pfuhl an die Spitze vor Lydia Borengässer/Christian Knist Pereira dos Santos. Um die Treppchenplätze der mittleren Leistungklasse lieferten sich drei Paare ein enges Rennen. Den Pokal virtuell entgegen nehmen konnten schließlich Johannes Rocker/Nike Heinss vor Dennis Fritz/Anna Bernardini und Leo Werner/Fabienne Theobalt. In der höchsten Leistungsklasse tanzten Michael P. und Uschi Kramer als einzige Teilnehmer außer Konkurrenz und beeindruckten besonders mit einer Langsamen Walzer Wohnzimmer-Kür. Ein tolles Event waren sich alle im Anschluss einig, auch wenn natürlich die Hoffnung bleibt, in nicht allzu ferner Zukunft mal wieder ein echtes Turnier tanzen zu können.

Formationsturnier, Landesmeisterschaften und Parkettumbau

Geschrieben von Isabel Gutmann

Liebe Mitglieder,

an diesem Wochenende haben wir gezeigt, wie toll wir in und für unseren Verein leben, arbeiten und tanzen können. Freitag ging es mit dem Abschlusstraining der Formation los, gleichzeitig haben die ersten Helfer schon mit dem Parketttransport begonnen, ab 22.00 Uhr (!) konnte dann mit dem Aufbau begonnen werden. Dieses Parkett haben wir erst vor einer Woche gekauft und war eigentlich ein Basketball Parkett von Alba Berlin. Es lag jahrelang gelagert in der Nähe von Mainz und wir haben es günstig kaufen können. Anfänglich glich es erst einem Puzzlespiel die passenden Platten zu finden. So wurde es sehr spät in der Nacht - 4:00 Uhr morgens verließen die letzten Helfer die Halle. Erschreckend war leider der Zustand der Halle, die Umkleiden zum Teil beschädigt, überall Graffitis, Müll und Dreck. Für uns als Gastgeber schon peinlich, in einer solchen ungepflegten Halle ein Turnier ausrichten zu müssen, aber eine besser geeignete Halle war von der Stadt nicht zu bekommen. So gings morgens um 8:00 Uhr schon wieder los mit dem Vorbereitungen. Die Umkleiden haben wir gereinigt und den Müll beseitigt, die Tribünen wurden aufgebaut und mussten abgewischt werden. Die Aufbauhelfer haben in Windeseile Musikanlage, Licht und Catering aufgebaut. Und auf einmal war die Halle bereit für das Turnier. Die Stellproben konnten beginnen und parallel trafen die Siegerergebnisse der Landesmeisterschaften aus Koblenz ein.
Aufgrund der aktuellen Situation der Corona Virus-Epidemie hatten wir damit gerechnet, dass nicht viele Zuschauer kommen würden, aber die beiden Tribünen waren bestens gefüllt mit über 200 Zuschauern, die für die Mannschaften eine tolle Stimmung gemacht haben. Für das leibliche Wohl war wieder bestens gesorgt, viele Mitglieder hatten Kuchen gebacken, die bis auf wenige Stücke verkauft wurden. Neu war auch die Live Übertragung auf SportdeutschlandTV. Hier haben sich Henning und Paul Krüger in die Technik eingearbeitet und unser Turnier übertragen.
Unsere Standardformation bot in der Vorrunde eine saubere, aber noch verhaltene Leistung. Sie wollten keine Fehler machen, aber waren noch etwas zurückhaltend. Im Finale zeigte das Team dann aber was in ihnen steckt und “hauten” einen mega Durchgang raus. Die beste Saisonleistung. Leider reichte es wieder nicht Darmstadt zu schlagen. Nach Siegerehrung haben wir noch Tillmann Weisser unseren Teamkapitän und Raumkoordinator für sein 100. Formationsturnier geehrt. Und nach der Gratulationsrunde ging es an den Abbau. Das Parkett war dank der vielen Helfer sehr schnell abgebaut und wurde nach Gonsenheim in die Wanderhalle gebracht, wo wir es provisorisch nutzen bis wir in eines der neuen Bürgerhäuser wechseln können. Wird hoffentlich in zwei Jahren unser Tanzsportzentrum fertig sein, haben wir schon den passenden Sportboden.
Während in Mainz die Standardformation bei ihrem Heimturnier der 2. Bundesliga Süd tanzte, traten fünf Einzelpaare zu ihren Landesmeisterschaften in Koblenz an, unterstützt von den Clubtrainern Jörg und Isabel Gutmann. Bei den Senioren IV S-Standard schafften beide Mainzer Paare den Sprung ins Finale. Burckhard und Hannelore belegten im offen ausgeschriebenen Turnier den 6. Platz und damit Rang 4 in der Landesmeisterschaftswertung. Ihren Landesmeistertitel verteidigten Hans-Wolfgang und Angelika Scheuer zum wiederholten Male. In der Turnierwertung mussten sie nur den Deutschen Meistern aus NRW den Vortritt lassen.
Erst seit kurzem auf dem Turnierparkett aktiv sind Markus und Eva Hajek. Sie gingen bei den Senioren I D-Standard an den Start und konnten alle fünf Konkurrenten hinter sich lassen. Die beiden freuten sich sehr über ihre ersten Goldmedaillen. Doch damit nicht genug. Als Siegerpaar tanzten sie auch bei dem kombinierten Turnier der Sen I/II C-Standard ins Finale und wurden in ihrer Altersklasse Sen I C Vizemeister.
Benedikt Töpler und Ilona Zech lieferten sich in der Sen I B-Standard (6 Paare) ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Benjamin Savor/Viktoria Stelling aus Koblenz. Mit zwei zu drei gewonnen Tänzen hatten die Mainzer knapp das Nachsehen, freuten sich aber über den positiven Zuspruch des fachkundigen Publikums und die Silbermedaillen.
Ihr erstes Jahr bei den Senioren I A-Standard begannen Alexander Schmalz und Bettina Grempels direkt mit einem Sieg. Sie konnten den Sieg in allen Tänzen für sich verbuchen und sorgten für den dritten Landesmeistertitel für Mainz.
Im Namen des Präsidiums danke ich allen Aktiven und den zahlreichen Helfern für dieses erfolgreiche Wochenende. Als Präsident und Trainer der Standardformation bedanke ich mich für die tolle Unterstützung. Die neue Helferregelung scheint unsere Absicht im Verein wieder enger zusammen zu wirken, bestens zu unterstützen.

Markus Mengelkamp, Präsident