Hessen tanzt-Sieg für Ottburg/Schäf

Geschrieben von Isabel Gutmann

Drei Tage mit Turnieren auf bis zu acht Flächen gleichzeitig - das ist Hessen tanzt, das immer im Mai in der Eisporthalle Frankfurt stattfindet. Auch die Mainzer Turnierpaare nutzen die Möglichkeit, sich dem bundesweiten und zum Teil sogar internationalen Vergleich zu stellen. Den Beginn machten am Freitag Benedikt Töpler/Ilona Zech in der Sen I B-Standard und konnten gleich einen der begehrten Hessen-tanzt-Wimpel absahnen, denn sie belegten Platz 3 von 19 Paaren. Ebenfalls am Freitag aufs Parkett gingen Alina Gelfond/Nikita Lebedev, die bei den Jun I B-Standard den 6. Platz im Finale holen konnten. Lea Marie Masche und Daniel Hüdur schafften es in ihrer Klasse (Jun II C-Latein) bis ins Semifinale auf Platz 11 von 31 Paaren.

Am Samstag eröffneten die Hauptgruppe II Standardklassen bereits um 9 Uhr das Turniergeschehen. 29 Paare gingen dort in der B-Klasse an den Start, darunter gleich vier Paare aus Mainz. Eins davon schaffte das Kunststück, sich den Sieg zu sichern - mit allen fünf gewonnenen Tänzen setzen sich Til Ottburg/Stefanie Schäf verdient an die Spitze des Feldes. Die anderen Mainzer Paare - Benedikt Töpler/Ilona Zech, Florian Hopp/Anna Oberste-Dommes sowie Christian und Annalena Deichmann konnten alle in die erste Zwischenrunde einziehen. Auf der Fläche direkt nebenan trugen die Paare der Hgr II D-Standard (16 Paare) ihr Turnier aus - mit dabei Valentin Grube/Kirsten Flöter, Marc-Paul Paschek/Ina Gabriel und Johannes Rocker/Nike Heinss. Letztere tanzten ihr erstes Turnier überhaupt und belohnten sich direkt mit einem Wimpel und Platz 3. Ebenfalls bis ins Finale tanzten Paschek/Gabriel, die Platz 6 belegten. Erst zwei Wochen zuvor in die C-Klasse aufgestiegen, gaben Patrick Rach/Daniela Nürnberg in der Hgr II C-Standard ein hervorragendes Bild ab und erreichten im Semifinale Platz 8 von insgesamt 26 Paaren. Alle Hgr II-Paare tanzten am Abend erneut in der Hauptgruppe mit (und zum Teil erneut am Sonntagmorgen) und konnten dort ebenfalls sehenswerte Ergebnisse erzielen.

Mit internationalen Feldern zu tun hatten es Markus Mengelkamp und Angela Colditz, die zwei Mal mit Platz 43 abschlossen - sowohl in der jüngeren WDSF Sen I-Klasse (61 Paare) als auch beim Turnier der WDSF Sen II Standard (146 Paare). In Latein gingen Vadim Nilov/Elena Gurewitsch in der Hauptgruppe A-Latein an den Start und erreichten die 1. Zwischenrunde. Am Sonntag konnten zudem die Paare der Hauptgruppe D-Latein (95 Paare) ihr Können zeigen, darunter Simon Kurz/Annika Bamberger, Patrick Brookshire/Pia Binder und Joachim Pfuhl/Rebecca Gonzalez-Ringer aus Mainz. Das beste Ergebnis erzielten Pfuhl/Gonzalez-Ringer mit Platz 34.